Vapsmoke Header

Verschiedenen Verdampfertypen

Verdampft gut

Alle E-Dampfgeräte brauchen einen Verdampfer, der das Liquid verdampft. Obwohl sich die Technik seit den ersten E-Zigaretten stark weiterentwickelte, ist das Grundprinzip das gleiche geblieben. Die Verdampferflüssigkeit (Liquid), die in einem Tank gelagert ist, wird durch einen Heizdraht, der um ein Speichermedium geführt liegt, erhitzt. Meist ist das Medium aus Watte, Fliess, Schnur oder Keramik. Die meisten Verdampfer verfügen über ein sogenanntes 510er Gewinde und sind so mit den gängigsten Akkuträgern kompatibel. Oft kann der Zugwiderstand durch öffnen oder schliessen der Luftlöcher noch eingestellt werden.

Bei den Verdampfern unterscheiden wir zwischen Fertigkopf, Pod, Selbstwickler (RTA) und Tröpfler (RDA). Wo bei es hier noch einige Unterarten gibt. Wir wollen hier kurz auf die verschiedenen Arten eingehen.


Selbstwickel-
verdampfer

Selber wickeln ist eher etwas für Fortgeschrittene, aber nicht sehr schwierig zu lernen. Sie brauchen einen entsprechenden Verdampfer, welcher auch RTA oder RDA genannt wird, Heizdraht, Watte, ein paar Werkzeuge, die man auch in unserem Shop erwerben kann, und wenn möglich, ein Ohmmessgerät. Bei Selbstwickler Verdampfer kann man keine fertigen Köpfe einschrauben, sondern man wickelt die Base selber. Viele Dampfer schwören darauf und attestieren diesen Verdampfern ein besseres Aroma.

Tröpfler - RDA

Geschmacksenthusiasten schwören auf Tröpflelverdampfer, bei diesen Selbswickler fehlt schlicht der Liquidtank und das Liquid wird direkt auf die Wicklung getröpfelt. Auf der Base haben Sie, je nach Modell, die Möglichkeit eine, zwei Drahtwicklungen anzubringen. Neuerdings finden Sie auch RDA’s mit einem Meshdeck. Hier wird die Watte durch ein Drahtsieb gezogen. Tröpfelverdampfer werden meistens mit hohen Wattzahlen gedampft. Sie eignen sich aber sehr gut, um das Selberwickeln zu erlernen, da die Watte meistens, nicht speziell verlegt werden muss. 

Squonker - BF

Beim Squonken wird die Verdampferflüssigkeit nicht auf die Wicklung getröpfelt, sondern durch ein Loch von unten her in die Verdampferkammer gespritzt. Man profitiert so von einem grandiosen Aroma, muss aber nicht ständig nachtröpfeln. Mit den meisten RDA's können Sie auch squonken, da oft ein solcher Anschluss im Lieferumfang mit dabei ist. 

Fertigkopf Verdampfer

Wie der Name schon sagt, ist der Kopf schon fertig gewickelt und kann bei Bedarf ausgetauscht werden. Gerade für Neulinge ist das die beste Wahl. Werden Sie sich vor dem Kauf bewusst, ob Sie den Dampf lieber direkt, gleich einer Shisha oder indirekt, wie bei einer Zigarette, inhalieren möchten. Dieser Unterschied wird mit MTL oder DL (DTL) bezeichnet. MTL bedeutet Mouth to lung, also zuerst in die Backen und DL direkt to lung, also für direktes Inhalieren. 

Airflow Control 

Bei allen Verdampfern muss die Luft von irgendwo angesaugt werden. Diese Lufteinlässe befinden sich entweder am unteren oder oberen Teil des Verdampfers. Fast immer können Sie diese Lufteinlässe, auf die eine oder andere Art, einstellen. Dies nennt man dann Airflow Control. Der Vorteil einer oben liegenden Lufteinlasses: Es kann faktische kein Liquid über den Luftkanal auslaufen. 

Je nach Geschmacksempfinden wird die eine oder andere Art präferiert. Bei diesem Verdampfertyp empfiehlt es, den Verdampferkopf regelmässig (ca. alle 7 bis 10 Tage) zu wechseln, um ein optimales Dampferlebnis zu garantieren. Kleiner Typ: Wenn Sie nicht wissen, wieviel Watt Sie einstellen sollen. Sie finden die Angabe jeweils auf dem Verdampferkopf. 

Pod-Verdampfer 

Bei kleinen E-Zigaretten wird die Kartusche auch als Pod bezeichnet. Sie ist aber nichts anderes als die Verdampfereinheit. Je nach verwendetem System, ist der Verdampferkopf fest eingebaut oder kann getauscht werden. Pods sind sehr praktisch und die beste Alternative zu Einweg-E-Zigaretten. Pods sind bei der Anschaffung günstig, bieten aber meistens keine grossen Einstellungsmöglichkeiten. Neuerdings werden auch gross Pod-Verdampfer angeboten, welche auch auf Akkuträger geschraubt werden können. Der Anschluss ist dann meistens magnetisch.